Olga Hildebrandt

Olga Hildebrandt

Toxische Beziehung? Leid, Schmerz, Teufelskreis. Liebe?

Leid Schmerz Teufelskreis toxische Beziehung Wo ist die Liebe hin

Toxische Beziehung

Ich wurde vor ein paar Tagen von einem werdenden Journalisten wegen toxischen Beziehungen angefragt. Es sollte ein Interview werden. Ich habe mir Gedanken gemacht. Aus der Bindungssicht ist eine toxische Beziehung eine Beziehung, in der beide Partner extrem um seine Rechte kämpfen. Es werden Türen zugeschlagen, es wird geschrien und sehr schmerzhaft beleidigt. Beide Partner kämpfen mit jeglichen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen. Es geht hier um Leben und Tod für jeden Einzelnen. Toxische Beziehung – Emotionen kochen. Beide sitzen wie auf einem kochendem Wasserlochdrucktopf, was jede Zeit explodieren kann und es auch macht. Kinder leiden sehr darunter. Alle Familienmitglieder sind verzweifelt. Erkennen Sie das wieder? Das tut unglaublich weh, wenn man sich dabei erkennt, oder?

In diesen sogenannten toxischen Beziehungen stecken sehr starke Emotionen. Das sind Wut und Hass, Unverständnis und Missbilligung im Vordergrund. Partner sind ständig in Habachtstellung, denn ein falsches Wort, eine gehobene Augenbraue kann den Topf zum Explodieren bringen. Oft kennen Partner ziemlich genau, was den anderen triggern kann. Ein Teufelskreis entsteht, er kostet viel Kraft. Er kostet Liebe.

Halt mich fest
Ich empfehle Ihnen dieses Buch. Es lohnt sich, um Ihre Liebe zu kämpfen.


Im Hintergrund aber sind ganz zarten GefĂĽhle. Wie SehnsĂĽchte nach Zugehörigkeit und Liebe, nach Wertschätzung und Verständnis. Die werden aber aus Angst nach neuen Explosion nicht gezeigt und werden „versteckt“ und „vergessen“. (Oft erst nach vielen Sitzungen gelingt es an diese GefĂĽhle zu kommen, denn dort ist die Heilung fĂĽr das Paar.) Das Paar befindet sich definitiv in einem negativen Zyklus. Leider weiĂź das Paar um diesen Zyklus nicht. Oder versteht nicht, warum und weshalb sie mal wieder hierher geraten sind.

Für eine Therapeutin ist da zuerst ein Deeskalieren angesagt. Die Gemüter sollen wieder beruhigt werden und die Nervensysteme herunterkommen, sonst ist da kein vernünftiges Arbeiten möglich. Das kann ein paar Termine dauern. Das Paar muss anfangen, sich sicher mit der Therapeuten zu fühlen. Zuerst muss eine Allianz gebildet werden. Das Ziel der Therapie ist, das Paar zu diesen weicheren und zarteren Gefühlen zu bringen. Das sind Vertrauen, Gewissheit, dass mein Partner mich liebt und bei mir bleibt, Sicherheit und Liebe. Dieser Prozess braucht viel Mut, Geduld und Zeit. Wenn auch Sie an einer guten Beziehung interessiert sind, wo Liebe und Vertrauen die Grundlage bilden, dann machen Sie einen Termin bei mir.

Diesen Artikel teilen